Stute mit Fohlen im Morgenlicht

Startseite

Willkommen auf der Startseite des Hippothesen Blogs!

Schön, dass Sie vorbeischauen…

Neu hier? Sie können sich hier einen Überblick über die bisherigen Themen verschaffen.

Hippothesen – Was heisst das?

Hippos ist altgriechisch für Pferd. Man nennt die Pferdewissenschaft auch Hippologie.
Eine Hypothese ist eine wissenschaftliche Theorie. „Eine Theorie ist eine Vermutung mit Hochschulbildung“, wie es Jimmy Carter einmal formulierte.
Daraus entstand das Wortspiel Hippothesen.

Hippothesen – Was soll das?

Ich möchte zeigen, dass anspruchsvoller Reitsport und ein achtsamer Umgang mit dem Pferd keine Gegensätze sind. Feines Reiten und gute Leistungen sollten sich nicht ausschließen.

In der Praxis sieht es aber oft anders aus. Warum eigentlich?

Mein Blog soll gleichermaßen Offenheit erhalten und zur Kritik an vorherrschenden Systemen aufrufen. Bedenkliche Entwicklungen müssen angesprochen werden, damit sich etwas ändern kann. Dabei sind Erfahrungswerte von Praktikern wichtig. Aber Weiterentwicklung entsteht meist eher durch Weiterbildung und Verlassen der eingetretenen Pfade.

Das nötige Fachwissen hierzu möchte ich bei meinen Texten in den Vordergrund stellen. Ein gewisses Niveau sollte Unterhaltungswert nicht ausschließen, erfordert aber Begeisterungsfähigkeit seitens des Lesers. In meinen Texten möchte ich Werte von Nachhaltigkeit in Reitsport und Zucht vermittelt, fernab von Mode-Trends.

Pferde zu lieben reicht nicht. Das tun eigentlich alle Pferdebesitzer (in sehr unterschiedlicher Ausprägung!). Man muss dem Pferd auch gerecht werden. Dazu gehört eine Menge Fachwissen und Erfahrung. Verantwortung für sein Tun zu übernehmen macht das Hobby zur Lebensaufgabe. Oder wie es Felix Bürkner (14-facher Deutscher Meister Dressur) formulierte: „Ein Leben reicht nicht aus, um Reiten zu lernen.“

In diesem Sinne wünsche ich weiterhin viel Freude bei der Horizonterweiterung!