Anatomie in Harmonie – Exterieurbeurteilung

Der Anfänger möchte bei der Erlernung der Exterieurbeurteilung oftmals am liebsten ein Arsenal an Schablonen, das er auf die Pferde Anatomie anlegen kann. Also deutliche Aussagen wie: eine lange Maulspalte ist gut, eine kurze Maulspalte ist schlecht. Klarheit durch absolute Aussagen. Warum das in meinen Augen ein Trugschluss ist.

Wahrscheinlichkeiten abwägen

Die heutige Form der Exterieurlehre orientiert sich nach meiner Wahrnehmung nicht an Individuen, sondern an Wahrscheinlichkeiten.

Das ist ein bisschen wie mit Röntgenbefunden. Es wiegt den Käufer in Sicherheit, vermeintlich über die Schwachpunkte eines Pferdes Auskunft zu erhalten.

Das Problem dabei: In der Praxis ist der Röntgenbild oft kein guter Ratgeber. Manche Pferde mit Kissing Spines laufen als Springpferd Olympiade, andere schaffen es noch nicht einmal, einen Freizeitreiter zu tragen. Das Röntgenbild sagt nichts darüber aus, wie sich das Pferd im Sport entwickeln und halten wird.

Fehlergucker

Es ist auch für einen Anfänger leicht, zu erkennen, ob ein Pferd von der Norm abweicht. Das ist simpel zu erklären und zu beurteilen. Die Aussage ist eindeutig: Gerade ist richtig, krumm ist falsch.

Das verführt sich die Beurteilung eines Pferdes allzu einfach zu machen.

Denn die Natur denkt nicht so schwarz-weiß.

Ich habe ein großes Vertrauen in die Natur und dass sie die Dinge sinnvoll entwickeln wird. Also auch Anpassungen vornimmt, die sinnvoll sind, ohne uns Menschen davon zu unterrichten. Es liegt an uns, die Feinheiten herauszufinden und unsere Schablonen anzupassen. Dafür ist eine offene Herangehensweise absolut unerlässlich. Sonst entgehen uns die Feinheiten.

Wer meint, Aussagen über das Exterieur verlieren über Jahrzehnte, trotz einer Änderung der Nutzung der Pferde, nicht an Bedeutung, der macht es sich zu einfach.

Das Pferd als Individuum beurteilen

Was fehlt, ist die Auseinandersetzung mit dem tatsächlichen Pferd. Wir müssen lernen, das Pferd zu beurteilen, statt anderer Leute Vorurteile und Glaubenssätze herunterzubeten.

Das finde ich das Furchtbare. Niemand hat Praxiserfahrungen mit einem Exterieurproblem vorzuweisen, aber alle eine Meinung zu einer bestimmten Verstellung. Ich sage nicht, wir sollten Pferde mit Verstellungen züchten, nur um zu sehen, wie haltbar sie sind. Aber realistisch betrachtet hat die wahnhafte Aussortierung aller Abweichungen von der Norm über Jahrzehnte doch mit Sicherheit alles ausgemerzt, was wirklich schädlich war.

Denn das was die Natur darüber hinaus als Varianz vorsieht, erfüllt einen Zweck. So ist das auch mit Springpferden mit geradem Hinterbein, tiefen Halsansatz und steiler Schulter. Wenn der Sport solche Exemplare hervorbringt, dann nicht, weil das eine Fehlentwicklung ist, sondern weil die Natur uns zeigt, dass es Sinn macht, diese Variante zuzulassen. Das lässt auf einen evolutionären Vorteil schließen.

Warum ist das so?

Ich glaube in den Zeiten, wo diese Hinweise entwickelt wurden, waren manche anatomischen Probleme des Pferdes schlicht gravierender, als sie es heute sind.

Gesamtüberblick behalten

Vor lauter klein, klein Beurteilung von bestimmten Merkmalen verlieren wir den Blick für das Pferd als Gesamtes.

Bei der Erlernung der Exterieurlehre wird in meinen Augen viel zu oft Schräubchenkunde betrieben, statt Gesamtzusammenhänge zu erfahren.

Über das Exterieur zu sprechen, als wären es einzelne Punkte der Anatomie, die man nacheinander abarbeiten kann, ist extrem problematisch. Denn diese Punkte hängen nicht nur zusammen, sondern verändern sich auch gegenseitig. Denn bestimmte Eigenschaften können die Balance des Pferdes verändern.

Wie eine Person auf einer Schaukel, die ihr Gewicht verlagert, um Schwung zu holen, kann ein Pferd bestimmte Mankos durch Muskelkraft an der entsprechenden Stelle kompensieren. Ein Muskel, der oft benötigt wird, der wächst. Diese Muskelmasse weist also manchmal nicht auf einen Bodybuilder hin, sondern auf Kompensationsmuster. Wenn diese Muskulatur an der „falschen“ Stelle für die Aufgabe ist, verrät viel über die fehlende Balance des Körpers.

Ein Pferd nach einzelnen anatomischen Aspekten beurteilen zu wollen, das ist so, als wollte man die Statik eines alten Hauses beurteilen, ohne den Keller und das Dachgeschoss jemals betreten zu haben. Damit kommt man nicht weit.

Ich kann bei einem Pferd unmöglich einzelne Aspekte behandeln, ohne auf andere Themen einzugehen. Und ein Pferd mit strukturellen Defiziten, kann sich zwar mit besserer Muskulatur und Training länger halten, aber wird davon nicht geeigneter.

Wofür ist ein Pferd gut geeignet?

Mich stört auch die Schwarz-weiß Malerei. Eine Eigenschaft muss entweder gut oder schlecht, positiv oder negativ sein. Dabei lautet doch die wirkliche Frage: Ist es gut für eine bestimmte Aufgabe? Denn ein Pferd ist nur in Relation zu dem ihm zugedachten Job realistisch zu beurteilen. Es ist extrem selten universal gut oder schlecht für ein Pferd bestimmte Eigenschaften mitzubringen.

Für mich bedeutet ein gutes Exterieur immer, gut für den vorgesehenen Job als Reitpferd oder auch als Springpferd. Das ist nicht dasselbe.

Fazit

Ein gutes Exterieur ist in meinen Augen immer ein Exterieur, das strukturell für die gewünschte Aufgabe geeignet ist. Ein Pferd ist mehr als die Summe seiner Einzelteile. Ein Pferd hat zudem Einstellung und Charakter. Es ist deswegen nicht leicht, Pferdebeurteilung so absolut zu formulieren, weil Pferde sich nicht in diese Schubladen packen lassen. Die Anatomie ist nur ein Puzzlestück dazu.

Habe ich Dein Interesse an dem Thema geweckt? Wenn Du Deine Pferdebeurteilung auf das nächste Level bringen willst und es ganz genau wissen möchtest, habe ich genau das Richtige für Dich! Um ein Pferd richtig einzuschätzen, schau Dir meinen Onlinekurs Pferdekenner an!

Weiter mit einem ähnlichen Thema: Exterieur des Sportpferdes oder Haltbarkeit des Sportpferdes

Link zum Shop

Mehr Informationen zu meinem Blog durch die Newsletter Ameldung! Du bekommst ein Mal im Monat Anregungen und Denkanstöße von mir direkt in Dein Postfach. Abbestellen kannst Du ihn jederzeit mit nur einem Klick in der Fußzeile.

Veröffentlicht von

Iris Wenzel

Iris Wenzel züchtet Springpferde für die Sportpferdezucht auf Basis von viel Vollblut, ist Fachbuchautorin und betreibt den Hippothesen Blog aus Freude an Texten, Fotografie und der Liebe zu den Pferden. Ziel ist der Erfolg mit dem Pferd, ohne auf Kosten des Pferdes zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.